Trends Markt News

iStock.com/PhonlamaiPhoto

Datenanalyse: Mit ML Firmeninsolvenzen vorhersagen

In der Wirtschaft im Allgemeinen und der Finanzbranche im Speziellen spielt die Analyse von Zahlen, Daten und Texten eine immer wichtigere Rolle. Die richtige Interpretation von Informationen wird im 21. Jahrhundert als entscheidender Wettbewerbsvorteil angesehen. Daten gelten als zentraler Rohstoff schlechthin. Dieses Jahr werden weltweit voraussichtlich rund 200 Mrd. US-Dollar in den Data- und Analytics-Markt investiert, prognostiziert Prof. Dr. Oliver Müller, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik insbesondere Data Analytics an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Paderborn. 80 Prozent aller Daten seien unstrukturiert, erläuterte Müller auf dem ECFS-Bankensymposium 2020 „Künstliche Intelligenz im Finanzsektor” Ende September in Duisburg. Ordnung in dieses Chaos zu bringen sei die große Herausforderung für die wirtschaftlichen Akteure. Der Experte beschäftigt sich im Rahmen seiner Forschung unter anderem mit der Analyse von Daten und Texten in Entscheidungsprozessen.

Mit Machine Learning, einer Teilmenge der Künstlichen Intelligenz (KI), könnten bereits Geschäftsberichte ausgewertet werden, um die Wahrscheinlichkeit von Liquiditätsengpässen von Unternehmen vorherzusagen, so Müller. Aus den Berichten könne mithilfe von ML sogar abgeleitet werden, ob einer Firma in naher Zukunft die Insolvenz drohe. Dabei würden sämtliche Kennzahlen, Worte und Wortfelder präzise analysiert. Die Vorhersagegenauigkeit sei enorm. Diese habe sich durch die Auswertung textueller Daten in den Jahresberichten um 27 Prozent verbessert. Müller fügte hinzu, im Rahmen seiner Forschung künftig auch Social-Media-Einträge und Nachrichten mit in die ML-Analyse miteinzubeziehen. 

Datenqualität wesentliche Voraussetzung für gelungene Analysen

Genau an diesem Punkt, der Analyse von News, setzt Todor Dobrikov an. Der KI-Experte ist bei der Managementberatung d-fine GmbH für neue kognitive Methoden zur Analyse von Wirtschaftsnachrichten verantwortlich, die zum Aufbau von Unternehmensnetzwerken dienen sollen. Diese Methode ermögliche es, „Verbindungen zwischen Unternehmen zu klassifizieren und die Zentralität jedes Unternehmens zu messen“, teilte das European Center for Financial Services (ECFS) der Universität Duisburg-Essen mit. KI werde hier verwendet, um die Bekanntheit und Stimmung eines Unternehmens zu messen und mit dem Rating des Unternehmens in Beziehung zu setzen. Auf diese Weise werde getestet, ob Firmen mit vielen Verbindungen und einer besonders günstigen Netzwerkposition bessere Ratings erhielten als Unternehmen mit weniger Verbindungen und einer durchschnittlichen Netzwerkposition. Dobrikov betonte auf dem Symposium, dass die Datenqualität und die Vollständigkeit der Daten eine wesentliche Voraussetzung für gelungene Analysen aller Art seien. 

Doch ML, KI und Co. können noch mehr, als nur Daten und Texte auszuwerten – und dies auch weit über die Finanzbranche hinaus. Auch Videoaufnahmen sind ein beliebtes Analyseobjekt. Die AISportsWatch GmbH, ein Start-up-Unternehmen mit Sitz in Essen, hat sich zum Ziel gesetzt, den Amateurfußball einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Die Firma entwickelte dazu ein spezielles Kamerasystem, das Fußballspiele aus einem 180-Grad-Blickwinkel erfasst und über eine Internet-Plattform live überträgt. Im Innern der Kameras befänden sich sechs Sensoren, die das Spielfeld permanent aufnehmen und als Livestream in die Cloud schicken würden, erläuterte Marvin Baudewig, CTO beim Start-up AISportsWatch, das die Streaming- und Fan-Plattform soccerwatch.tv kreierte. Die Kameras folgten dem Spielgeschehen dabei stets automatisch, so Baudewig. 

Vernetzt durch Vodafone-SIM-Karten würden die Bilder in HD direkt über LTE übertragen – auch bei Unwetter und Flutlicht, teilte der Mobilfunkanbieter mit. Neben den Live-Übertragungen biete die Plattform im Anschluss an die Spiele auch kurze Zusammenschnitte der Spiel-Highlights, die von der Software automatisch erzeugt würden. Der Fallrückzieher könne den Freunden nicht mehr nur lebhaft erzählt, sondern schon kurz nach Abpfiff auch per Video geschickt werden, hieß es. Die Plattform kombiniere modernste Kameras mit Cloud- und KI-basierter Software, um Spiele zu filmen und die Inhalte in einem vollautomatischen Modus zu produzieren, urteilte das Swiss IT Magazine. 

Von Daten über Texte bis hin zu Videos: Moderne Technologien lassen Informationen aller Art oftmals in einem gänzlich neuen Licht erscheinen – und diese Entwicklung ist erst ganz am Anfang.

Stichworte

Verwandte Artikel

Anzeige

Lexikoneinträge