Trends News

istock.com/RapidEye

Studie: KI führt zu Umbruch in Private-Equity-Gesellschaften

Danach verbessere KI zwar die Performance insgesamt, verändere aber auch die Entscheidungsprozesse tiefgreifend und vernichte Arbeitsplätze auf Junior-Ebene, teilte die HEC Paris Business School mit. In den letzten zehn Jahren habe die Zahl der PE/VC Gesellschaften, die KI einsetzten, rapide zugenommen, so die Untersuchung von Prof. Thomas Astebro, der an der Business School arbeitet.  Dabei erfolge der Einsatz ganz unterschiedlich. Für einige bedeute KI, verfolgen zu können, wie oft ein Start-up auf Twitter erwähnt werde. Für andere führe die Technologie zu einer vollständigen Neugestaltung der Arbeitsabläufe und des Prozesses der Entscheidungsfindung, hieß es.

Eine der für die Analyse untersuchten Gesellschaften sei Jolt Capital, die nach der Einführung von KI einen schnellen Anstieg der Unternehmensperformance verzeichnet habe. Bei dem Unternehmen lerne das KI-System, die Entscheidungspräferenzen erfahrener Partner in Form von Likes zu imitieren. Business-School-CEO Jean Schmitt erklärte: „Der Lernprozess ist entscheidend. Nach einer gewissen Zeit kann mir das System sagen, was mir gefällt und was nicht. Nicht ein Junior filtert dann die Unternehmen, sondern mein digitales Ich.“

KI steigert operative Performance deutlich
Laut Prof. Åstebro werde sich die Einführung von KI in PE/VC-Gesellschaften beschleunigen, zunächst durch die Integration in einzelne Aufgabenfelder, und später durch die vollständige Umwälzung alter Denk- und Arbeitsweisen. Der Studie nach steigere der Einsatz von KI die operative Performance erheblich. Positiv sei auch, dass weniger Geschäftsreisen unternommen würden. Business-Aktivitäten könnten nun auch über große Entfernungen hinweg stattfinden. Darüber hinaus fördere KI die Diversifizierung von Investitionsportfolios und die Gründung neuer PE/VC-Firmen, hieß es.  

Der Studie nach würden durch KI viele Arbeitsabläufe und Entscheidungsprozesse völlig umgestaltet, wodurch Arbeitsplätze verloren gingen. Für die Zukunft befürchte Åstebro ein technologisches Wettrüsten der Branche: „Wie in den meisten Branchen, die eine radikale Geschäfts-verändernde Innovation erleben, wird der verstärkte Wettbewerb, der sich auf die neue Technologie konzentriert, neue Marktteilnehmer verdrängen und den Ausstieg derjenigen beschleunigen, die nicht an der technologischen Spitze bleiben können. Diese Dynamik führt in der Regel zu Erschütterungen in der Branche." (ud)

 

Stichworte

Verwandte Artikel

Anzeige

Lexikoneinträge